Nun wird Rubjerg Knude versetzt – oder doch nicht?

“The keeper on the edge of the storm”
Rubjerg Knude Leuchtturm

Politiker der Hjørring Kommune möchten den 23 Meter hochen Leuchtturm an der Rubjerg Knude gerne erhalten.

Er ist ein wahrer Touristenmagnet und zieht jährlich an die 250.000 Touristen an. Kein Wunder, ist er doch dank seiner Lage direkt am Meer und der immer näher rückenden Kante einfach ein atemberaubender Anblick.

Um zu verhindern, dass er in naher Zeit ins Meer fällt, soll er jetzt 60 – 80 Meter ins Landesinnere versetzt werden. Das soll ihn für 20 bis 40 Jahre sichern, so die Hoffnung.

Im dänischen Haushalt für 2019 wurden 5 Millionen Kronen dafür vorgesehen. Das bedeutet auch, dass die Hjørring Kommune nicht für den Umzug aufkommen muss. Vorausgesetzt, man findet eine Baufirma, die den Auftrag für diesen Preis annimmt.

Der Ausschussvorsitzende der Kommune, Søren Smalbro (Venstre), möchte auf jeden Fall vermeiden, dass  die Kommune möglicherweise im späteren Projektverlauf zur Kasse gebeten wird.

Bevor mit den Arbeiten begonnen werden kann, muss noch der Gemeinderat zustimmen und es werden einige Genehmigungen benötigt, unter anderem von der Naturschutzbehörde.

Man darf also gespannt sein. Wir haben in unserem Film ausgiebig über den Turm berichtet.

Quelle: Danmarks Radio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.